dima
  • ANRUF IN ABWESENHEIT- RECALLING THE ABSENCE


    Der Raum des Millenium Park in Zielona Góra zeigt Spuren seiner Vergangenheit durch die gut erhaltenen Elemente der Architektur eines Friedhofs.Diese Vergangenheit und das Interesse an der Stadtgeschichte ist auch im Bewusstsein der einheimischen Bevölkerung verankert.

    Die Diskussionen über die Entwicklung des Parks haben Argumente zur Erhaltung und Wiederherstellung des alten Friedhof und den Anbau von Grünanlagen aufgeworfen. Elvedin Klačar erweckt mit seinem Projekt die historische Erinnerung der Bürgerinnen und Bürger der Stadt.

    Mit seiner Installation sucht er Verbindungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Das Projekt befasst sich mit verschwundenen Orten, die sich in der materialisierten Geschichte nicht verleugnen lassen, aber durch das Gefühl der täglichen Routine verloren gehen.

    Bei Klačar weist die Geschichte bei der Gestaltung unserer Identität eine grundsätzliche Bedeutung auf. In diesem Fall besteht die Geschichte des Parks nicht nur aus Orten und Materialien, sondern aus der Abwesenheit jener, die die Stadt geprägt und deren Alltag beeinflusst haben.

    Die Installation wird durch eine Ausstellung in der Salony Foundation begleitet, die buchstäblich die Unmöglichkeit der Verbindung mit dem, was nicht vorhanden ist, aufzeigt. Mit der Nutzung von regionalen archivierten Dokumente, die an Bedeutung verloren haben, spielt der Künstler mit dem Wert von historischen Quellen in unserer Wahrnehmung der Geschichte.

    Die Arbeit „Anruf in Abwesenheit„ beschäftigt sich mit dem Verhältnis von Verschwinden und Präsenz, sowie über unser Verhalten gegenüber der Geschichte.